Piezotechnik

Die Piezochirurgie ist eine fortschrittliche Technik in der Nasenchirurgie. Sie nutzt Ultraschallwellen, um Knochen präzise zu schneiden und zu formen, ohne das umliegende Weichgewebe zu schädigen. Im Gegensatz zu herkömmlichen chirurgischen Instrumenten wie Bohrern oder Sägen, die oft Vibrationen erzeugen und zu Wärmeproduktion führen können, arbeitet die Piezochirurgie mit ultraschallaktivierten Schwingungen, die besonders schonend und präzise sind.

Der Piezochirurgieprozess beginnt mit der Umwandlung elektrischer Energie in mechanische Schwingungen durch einen Piezotransducer. Diese Schwingungen werden dann auf spezielle chirurgische Instrumente übertragen, die dazu verwendet werden, Knochenstrukturen zu schneiden, zu formen oder zu entfernen. Da die Ultraschallenergie selektiv auf den Knochen wirkt und das umliegende Weichgewebe, wie Nerven, Blutgefäße und Schleimhäute, verschont, bietet die Piezochirurgie eine höhere Präzision und Sicherheit bei chirurgischen Eingriffen.

Piezochirurgie bietet eine Reihe von Vorteilen, darunter eine präzisere Knochenbearbeitung, eine schnellere Heilung, eine geringere postoperative Schwellung und weniger Schmerzen im Vergleich zu herkömmlichen chirurgischen Techniken. Allerdings erfordert die Piezochirurgie speziell ausgebildetes Personal und hochwertige Ausrüstung, um sicher und effektiv eingesetzt zu werden.

Dr. med. Friedrich Knam ist einer der wenigen Plastischen Chirurgen im süddeutschen Raum, der über diese Technik verfügt und sie im Rahmen der Nasenoperation zum Einsatz bringt.